|

SPD Bornheim in Frankfurt am Main

SPD Bornheim in Frankfurt am Main

Für ein Haus der Jugendverbandsarbeit und ausreichend Hortplätze in Bornheim

Antrag der SPD-Fraktion im Römer

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:


- In der Liegenschaft des Betriebs für kommunale Kinder- und Jugendarbeit in der Ortenberger Straße 40 wird im Erdgeschoss ein Haus der Jugendverbandsarbeit eingerichtet.

- Die Kapazität des bestehenden Hortes wird durch Ausweitung der Räumlichkeiten für den Verein KiKids auf den ersten und zweiten Stock verdoppelt.

- Für in Obhut genommene Mädchen wird im Ortsbezirk, beispielsweise auf der Brache in der Ringelstraße, ein Neubau errichtet oder eine nicht mehr für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (UMFs) benötigte Einrichtung benutzt; das wäre allemal die günstigste Lösung. Ein Neubau an der Ringelstraße könnte z.B. auch als Dépendance von der Kirchnerschule mit genutzt werden, die dringenden Raumbedarf hat.


Begründung:

Das betreffende Haus ist nach längerer und teurer Umbauphase vor sechs Jahren wieder eröffnet worden, dies hat die Stadt Frankfurt 2,8 Mio. Euro gekostet. Es wurde für die jetzige Nutzung aus-gebaut, das heißt ein weiterer Umbau in ein modernes Kinderheim würde weitere Millionen verschlingen.

Wird die Inobhutnahmeeinrichtung neu gebaut, wird dies die Stadt voraussichtlich nicht mehr kosten als der geplante Umbau, hätte aber den Vorteil, dass wirklich für den Bedarf gebaut werden kann. Unnötige Baukompromisse, wie sie in einer bestehenden Liegenschaft immer erforderlich werden, sind dadurch vermeidbar. Die Umwidmung einer nicht mehr benötigten UmF-Unterkunft wäre die beste Lösung.

Der Frankfurter Jugendring mahnt die Stadtpolitik regelmäßig, Räume für die verbandsbezogene Jugendarbeit zu sichern und neue zu finden, denn viele insbesondere kleinere Jugendverbände besitzen zu wenig oder keine eigenen Räumlichkeiten. Gleichzeitig fehlen im Schulbezirk der Kirchner-Schule nach der Auswertung des Internetportals der Stadt „Kindernet-Frankfurt“ 90 Betreuungsplätze für Grundschülerinnen und Grundschüler.

Wird die Kapazität des Kinderhortes deutlich ausgeweitet, ist dies ein wichtiger Baustein für die von allen relevanten politischen Kräften unterstützte Forderung einer Betreuungsplatzgarantie 2020. Eine Ausweitung der Kirchnerschule zu einer ganztägig arbeitenden Schule oder die Teilnahme an der Erweiterten Schulischen Betreuung kommt aus den verschiedensten Gründen mittelfristig nicht in Betracht. Die betroffenen Eltern und Kinder haben aber jetzt den Bedarf!

Mit der Einrichtung des Hauses der Jugendverbandsarbeit wird die verbandsbezogene Jugendarbeit deutlich gestärkt und die Stadt Frankfurt kann dokumentieren, wie wichtig ihr die Jugend unserer Stadt ist. Drei bis vier Jugendverbände könnten hier mit Räumen versorgt werden.

Der Antrag wird von der SPD-Faktion in die Stadtverordnetenversammlung eingebracht.

Wir halten Sie über die weitere Entwicklung auf dem Laufenden...